Einreisebestimmungen

Einreisebestimmungen für Hunde

Seit 1. Oktober 2004 gilt auch für Italien: "Regelung für die Verbringung von Hunden, Katzen und Frettchen sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch aus Drittländern in die EU (EG) Nr. 998/2003". Dies dient vor allem zur Vereinheitlichung der Veterinärbestimmungen in den EU- Ländern sowie zur gemeinsamen Tollwutbekämpfung. Für die private Einreise von Deutschland nach Italien bedeutet dies:

 

  • Mitführen eines EU-Heimtierpasses
  • Kennzeichnung durch eine gut lesbare Tätowierung (nur noch gültig bis 3. Juli 2011) oder durch einen Mikrochip (Transponder) zur eindeutigen Identifizierung
  • gültige Tollwutschutzimpfung (bei Erstimpfung eines jungen Hundes: nicht älter als 21 Tage bei Einreise) Gültigkeitsdauer der Impfung: s. Vorschriften des Impfstoffherstellers.
    Achtung: Bitte vor der Impfung genaue Identität des Tieres feststellen!
  • Mitführen von Maulkorb und Leine für Einreise obligatorisch (Vorschrift wird allerdings nicht sehr streng gehandhabt; für alle Fälle empfiehlt sich aber beides griffbereit im Gepäck zu haben.)

 
Tipp: Hundeleine (evtl. auch Ersatzleine) mit Namen und Handy-Nummer (mit Landesvorwahl!) versehen.

Für die Einreise nach Italien aus Nicht-EU-Ländern bzw. Drittstaaten gelten gesonderte Bestimmungen.

Pro Person ist höchsten das Mitführen von 5 Hunden (Heimtiere) erlaubt, die allerdings nicht zum Verkauf bestimmt sein dürfen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland: Auswärtiges Amt
 


Wichtiger Hinweis
Die Informationen auf dieser Seite wurden sorgfältig recherchiert. Trotzdem können wir keine Gewährleistung für Vollständigkeit, Korrektheit und Aktualität geben und keine Haftung für eventuell eintretende Schäden übernehmen.

Ihre Ansprechpartner

Frau Elisa Santoni
Herr Davide Azzaroni

Tel. +49 89 123 92 998
Fax +49 89 324 50 816
Handy +49 176 49657909

es@toskana-mit-hund.de

Elisa Santoni und Davide Azzaroni - Toskana-Experten